Gestaltung eines Wacholders / Jörg Derlien, Manuel Flammann und Udo Wollenhaupt

Am Wochenende 31.10.2015 und 01.11.2015 fand in Fulda-Künzell die diesjährige Bundesausstellung des Bonsai-Club-Deutschland e.V. (BCD) statt. 
Wie in jedem Jahr, waren auch dieses Mal Gestalter von Rang und Namen in Fulda, die zeigten wie man eine Rohpflanze auf den Weg zum Bonsai bringt. Unter Ihnen Werner Busch, Jürgen Zaar, René Kloß, Martin Sturm und Jörg Derlien.

Jörg Derlien ist u. a. ein sehr guter Freund des Arbeitskreises-Saarwellingen (AK) und bildet bereits über einen längeren Zeitraum unseren Kollegen Manuel Flammann in Sachen Bonsai aus. Deshalb war es auch keine Frage, dass Manuel zusammen mit Jörg Derlien und Udo Wollenhaupt auf der Bühne an einem Wacholder mitarbeiten durfte. Für den AK-Saarwellingen war dies natürlich eine große Ehre, obwohl leider niemand vom AK in Fulda sein konnte wegen anderen terminlichen Verpflichtungen. Manuel hat es auf jeden Fall, so wie er uns per Mail mitteilte großen Spaß gemacht. Hier seine e-Mail und ein paar Fotos aus Fulda.

Hallo alle zusammen,
Wollte euch nur mal berichten wie mein Wochenende in Fulda war.
Alles in allem muss ich sagen, dass es schade war, dass keiner aus dem AK mitgekommen war. Es war eine tolle Veranstaltung und auch sehr lehrreich gewesen. Zu assistieren auf der Bühne neben Gestaltern wie Werner M. Busch, Martin Sturm , Jürgen Zaar und eben meinem "Lehrer" Jörg ist eine super Erfahrung gewesen. Zusammen haben wir - Udo Wollenhaupt, Jörg und ich- einen tollen Wacholder gezaubert. Die Ausstellungsbäume waren erste Sahne, die Verkaufsstände vermochten einige Schnäppchen loszuwerden in Sachen Pflanzen, Werkzeug, Schalen und vielem anderen. Neue Kontakte zu knüpfen und in interessante Gespräche mit dem Vorstand zu kommen hat mich sehr gefreut. Das abendliche Clubtreff war super und ohne Mängel zu loben. Lockere Unterhaltungen an einem Tisch, an dem jeder Rang und Namen hatte war ebenfalls nennenswert. Alles in allem super Wochenende und hat mich noch weiter angespornt mein Hobby zu verbessern und ausreifen zu lassen. 

Schade dass wir uns alle nur alle paar Wochen sehen und die Zeit fast wegläuft sich intensiver untereinander zu helfen und auszutauschen. Aber ich bin auch gern bereit dass man sich öfter mal sieht. Was leider beruflich auch bei vielen nicht immer hinhaut. Wie dem auch sei, ich möchte euch nur sagen dass es ein tolles Event war und hoffe dass ich 2016 in Leipzig wieder dabei sein kann.vielleicht auch mit dem einen oder anderen von uns allen.

Manuel, Jörg und Udo (Bühne)
  
Rechts im Bild: Manuel, Udo und Petra arbeiten zusammen mit Jörg Derlien an dem Wacholder.

V.l.n.r.: Udo Wollenhaupt, Petra Lambeng, Jörg Derlien und Manuel Flammann

Der fertig gestaltete Wacholder.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fahrt zur Noelanders Trophy XIX - 2018