Workshop mit Jörg Derlien am 16.04.2016

Wacholder von Stefan vor der Bearbeitung.

Wacholder von Manuel vor der Bearbeitung.

Unser Neuer im AK hat die größte Kiefer, jedoch viel Arbeit.

Die gleiche Kiefer aus anderer Ansicht fotografiert.

Der Baum von Thomas Kling, eine Fichte, ausgegraben in seinem Vorgarten. Viel, viel Arbeit.

Diese Bergkiefer von Heike wird in der Zukunft ein ganz spezieller Baum werden.

Auch dieser Wacholder von Manuel braucht noch viel Geduld. 

Es sei nur das Drahten erwähnt...

Jetzt geht's los! Jörg hält Baumbesprechung.

Der schönste Bonsai des Workshops :)


Jörg beginnt damit, störende und zu lang gewordene Äste zu entfernen.

Die Drei von der Tankstelle... Stefan, Hans-Peter und Jörg.

Stefan (links) und Thomas (rechts) bei der Arbeit.

Totholzbearbeitung.

Am Nachmittag schien die Sonne und wir wechselten ins Freie.

Hansi und Jörg beim Drahten der großen Kiefer.

Und immer wieder drahten und drahten und...

Ein Drahtgestell?

Das Totholz sieht schon mal gut aus. Hoffentlich wird der Baum genauso gut werden. :)

Lachende Gesichter auf beiden Seiten, so soll es sein.

Manuel übt für die BCD-Ausstellung in Leipzig. Wacholderbearbeitung.

Der Rücken von Hansi ergibt den perfekten Hintergrund.

Konzentriertes Arbeiten.

Luftaufnahme.

Und schon wieder ein Wacholder. Übungsmaterial für Leipzig.

V.l.n.r.: Stefan Hess, Jörg Derlien, Manuel Flammann.

Hansi beim... Richtig: Drahten.

Was macht Jörg denn da? Dreimal dürft Ihr raten... :)

Und immer noch... Ja, richtig geraten!

Die Drahtarbeit hat sich gelohnt. Der vorgestaltete Baum von Hansi nach dem Drahten. Einige Äste werden noch in der Zukunft entfernt werden. Zunächst steht jedoch die "Gesunderhaltung" der Kiefer im Vordergrund. Im August wird die Kiefer in Akadama, Bims und Lava umgetopft und bekommt vielleicht eine neue Schale.

Workshop-Ende: Stefan Hess mit seinem Wacholder.

Hans-Peter Schmitt mit seiner Mädchenkiefer.

Thomas Kling mit seiner Fichte. Im Mai geht's weiter mit dem Bearbeiten.

Heike Lambert mit Ihrer Bergkiefer. Dieser Baum wird etwas Besonderes, das habe ich im Gefühl.

Manuels Übungswacholder.

Die Workshopteilnehmer v.l.n.r.: Heike Lambert, Thomas Kling, Manuel Flammann, Dozent Jörg Derlien, Stefan Hess, Hans-Peter Schmitt und meine Wenigkeit.

Auch das muss sein: Nach dem Workshop gönnt man sich ein Bierchen oder sonst etwas, lässt den Tag gemütlich ausklingen und freut sich bereits auf den nächsten Workshop oder Arbeitskreis.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog