Workshop mit Jörg Derlien am 21. Mai 2016

Am 21. Mai 2016 war es wieder soweit. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 6 "Bonsai-Verrückte" bei Martin Müller, um dort wieder ein Seminar mit Jörg Derlien mitzumachen. Nach anfänglichem Fachsimpeln und einer Tasse Kaffee, ging es dann gegen 10.30 Uhr los. Was dabei herauskam, das zeigen die nachfolgenden Fotos. Viel Spaß beim Ansehen.


Zuerst die Bäume vor und nach der Gestaltung bzw. Bearbeitung

  
Rotdorn (Crataegus cuenata) vorher.

Der gleiche Rotdorn nach der Bearbeitung. Der Baum wurde teilweise entlaubt und umgetopft. Er muss jetzt natürlich wieder an Laubmasse zulegen. Besitzer: Thomas Müller und Noah Zink

Feldahorn (Acer campestre) vor der Bearbeitung.

Wacholder (Juniperus) vorher.

Der gleiche Wacholder nach der Gestaltung. Besitzer: Thomas Kling

Japanische Ulme vorher.

Die gleiche Ulme nach dem Schnitt. Besitzer: Bernhard König

Wacholder (Juniperus)vorher.

Wacholder (Juniperus) nachher. Besitzer: Peter Pfeil

Olea europaea sylvestris vorher.

Die gleiche Olive nach dem Auslichten. Sie kann nächstes Frühjahr in eine passende Bonsai-Schale gepflanzt werden. Besitzer: Peter Pfeil

Diesen Feldahorn habe ich zwischendurch entlaubt, da er mit Gallmilben befallen war...

...Gallmilben verursachen rote Pusteln auf den Blättern. Der Ahorn wird jetzt noch umgetopft und kann sich dann in einer Anzuchtschale weiter entwickeln. Besitzer: Martin Müller


 Die Teilnehmer des Workshops beim Arbeiten




Dieser Feldahorn ist nicht krank oder tot, er wurde entlaubt um besser daran arbeiten zu können.



Zwischenfoto

Daniel kürzt seinen Baum selber ein.

Zu spät, ab ist ab und drannschneiden geht nicht:)

Jörg (Zweiter von links) erklärt wie der Wacholder gedrahtet wird.




Noah Zink und Thomas Müller entlauben noch die restlichen Blätter an dem Feldahorn.

Auch Manuel Flammann nahm wieder an dem Workshop teil. Er übte an Wacholdern, da er am 4. Juni am Neuen Talent Wettbewerb des BCD in Leipzig teilnimmt.

Daniel Willuweit mit dem Feldahorn. Der Ahorn wird jetzt noch umgetopft und muss dann neue Blätter entwickeln, was aber kein Problem ist. Der Baum macht nach dem Blattschnitt einen "Scheinherbst" durch und bildet danach noch in diesem Jahr neue Blätter aus.

Manuel macht Fortschritte...

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. So könnte er in Leipzig gewinnen.

Auch eine Gestaltung von Manuel.

Diese Azalee von Bernhard wurde ausgelichtet und etwas in Form gebracht.

Die Seminarteilnehmer v.l.n.r.: Manuel Flammann, Thomas Kling, Bernhard König, Peter Pfeil, Jörg Derlien (Dozent), Noah Zink, Thomas Müller und Martin Müller. Daniel Willuweit musste leider schon etwas früher nach Hause.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fahrt zur Noelanders Trophy XIX - 2018