Entwicklung eines chinesischen Wacholders (Juniperus chinensis 'shimpaku')

Diesen Wacholder habe ich bei meinen Händlerkollegen Manfred Roth in Oppenau als Yamadori in einer Holzkiste 2002 erstanden. Leider existieren aus diesem Jahr keine Fotos mehr. Die nachfolgenden Fotos zeigen jeweils die Gestaltung bzw. Umgestaltung des Baumes...


Der Wacholder auf der Saarmesse 2009.

Der gleiche Baum in einer ovalen Schale 2011 auf Schloss Thorn. Im Bild links die Frau des damaligen
japanischen Botschafters von Luxembourg.

Erste Umgestaltung im Dezember 2011.

Die Krone wurde als Jin gestaltet, ebenfalls die Äste im linken Bereich.



Der Wacholder im Oktober 2015 nach dem Einpflanzen in eine handgetöpferte Schale
von Klika & Kuratkova.

Erneute Umgestaltung im Januar 2018. Der Baum sitzt zurzeit in einer ovalen Schale
von Klika & Kuratkova.


Nach dem Auslichten und erneutem Drahten.


Dies soll die neue Ansicht werden, wobei daran gedacht ist die komplette linke Kronenhälfte
zu entfernen und als Jin zu gestalten. Den Baum muss man sich dann vorstellen wie eine
Halbkaskade am Stamm.

Auf diesem Foto wurde der komplette obere Bereich des Wacholders entfernt und als Totholz gestaltet.

Ein Jin, der uns als zu viel erschien, wurde entfernt.

Die Totholzpartien wurden mit Holzhärter und anschließend mit Jin-Tinktur behandelt.


Der vorerst fertig gestaltete Wacholder in einer passenden handgearbeiteten Schale von Klika & Kuratkova.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fahrt zur Noelanders Trophy XIX - 2018